Zu Gast auf dem Gempen und Rückenschmerzen

Gempenturm
Gempenturm

Zum ersten Mal seit rund zwanzig Jahren befuhr ich wieder einmal den Gempen! Früher gehörten Teile des Gempen zu meinem Hausrevier. Zur Feierabendrunde wurde ich von Ghostbiker eingeladen. Vielen Dank!  Ghostbiker und ich starteten ab Muttenz und meisterten gemächlich die Steigungen zur Schönmatt und zur Gempenflue.

 

Die Temparaturen waren Perfekt und der Zustand der Strecke ebenso. Der Anstieg war sehr angenehm und ohne grössere Schwierigkeiten zu bewältigen. Die Aussicht auf der Gempenfluh überwältigend.

 

Bei der Abfahrt spielte Ghostbiker seinen Heimvorteil aus. Er knatterte die schönen Trails runter, während ich mich eher verhalten im Gelände bewegte. Offensichtlich ist Ghostbiker im Gebiet mit jedem Stein und jeder Wurzel per Du ;-)...

Nach zwei Stunden standen wir wieder am Ausgangspunkt der Runde. Der Gempen ist wirklich ein schönes Naherholungsgebiet für alle. Wanderer, Rösseler, Hündeler, Familien, Jugengruppen und Biker sollten in diesem Gebiet wirklich ohne Probleme an einander vorbei kommen.

 

Abstimmungsprobleme: Am Vorabend schraubte ich an meinem Bike herum. Ich setzte den Lenker etwas zurück und wollte damit eine aufrechtere Sitzposition auf dem Bike ausprobieren. Ebenso schob ich die Bremshebel an Lenker weiter nach innen und die Gangwahlhebel nach Aussen. Die Gempenrunde war dann als Teststrecke für die neuen Einstellungen gedacht.

 

Ergebnis: Die aufrechte Position schoss mir direkt und sofort ins Kreuz, was dieses umgehend mit stechenden Schmerzen kommentierte. Bereits nach dem ersten kurzen Aufstieg musste ich stoppen und Lockerungsübungen machen. Die Lenkerposition wird wieder in die ursprüngliche Position verschoben! Bremsen und Schaltung haben sich auf de neuen Position bewährt.

 

Bilanz: 20 Km | Höhenmeter: 1324.22 (+665.23/-658.98) m | 2 h 02' | Begleitung: Ghostbiker

Bemerkung: Rückenschmerzen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0