Swisscom TV 2.0 Plus; Fertig mit dem Fernsehfrieden

Swisscom TV 2.0 hat uns zu einem neuen Familienamt verholfen. Und das geht so: Stellt euch einen gemütlichen Fernsehabend im Kreise der Familie vor. Jeden Tag hat ein anderes Mitglied der Familie 'Box-Dienst'. Sobald das Fernsehbild hängt, muss der Amtsinhaber durch das Haus rennen und die Internet-Box booten. Eine Minute warten und das Ergebnis prüfen. Bei Rosamunde Pilcher ist uns das Wurst. Bei einem Live-Fussballspiel nicht!

Bisher waren wir eine ganz normale Fernsehfamilie. Wir hatten einen Standard-Kabelanschluss ohne bezahlbare Sendererweiterungen. Das funktionierte recht gut. Einmal im Jahr ein bisschen Ärger, weil der Kabeldienstleister Cablecom die Sender wieder mal umstellte und den Willen verspürte, uns mit der Sender(um)platzierung bevormunden zu müssen.


Im September beschlossen wir nun, auf das neue Swisscom-Angebot TV 2.0 reinzufallen. Zugegeben: Wir fanden die Vielfalt des Angebotes richtig toll. Eigentlich finden wir das immer noch. Aber im Gegensatz zu früher ärgern wir uns nun täglich, weil's nicht richtig funktioniert. Das System bleibt zum Teil mehrmals am Tag hängen und muss rebooted werden. Nicht das ihr nun meint, wir schauen den ganzen Tag fern. Nein, tun wir nicht. Aber wenn sich das System wiedermal aufhängt, geht nichts mehr. Also weder Telefon, Radio, TV noch Internet...

Die Hotline der Swisscom bemühte sich zwar, konnte aber bisher nicht zielführend weiterhelfen. Im Swisscom-Shop hörten wir: Komisch, solche Probleme kennen wir nicht. Nach unseren Angaben müsste es bei ihnen gut funktionieren. Tut es aber nicht. Noch besser gefällt mir die Mitteilung der Hotline: Wir schicken ihnen einen Techniker vorbei. Wenn der aber feststellt, dass es sich um ein Problem bei der Hausinstallation handelt, verrechnen wir seinen Besuch (das System wurde von einem Swisscom-Techniker installiert)...

 

Soweit so unbefriedigend. In der Zwischenzeit haben wir die ganze Hausinstallation durch einen Fachbetrieb anpassen lassen. Im ganzen Haus wurden LAN-Kabel eingezogen, neue Telefone angeschafft und zwischenzeitlich ist die dritte (!) Internet-Box in Betrieb. Die Ausgaben unsererseits belaufen sich nun gegen CHF 2000.00. Ohne die monatlichen Gebühren der Swisscom eingerechnet zu haben.

Wir sind nun gespannt, wie sich die Sache weiterentwickelt. Wir haben bereits den Rückbau zum 'alten' System in Betracht gezogen. Ganz ohne Swisscom - weder bei der Telefonie, beim Internet, noch beim Fernsehen. Das Angebot war zwar nicht so toll - funktionierte aber einfach und zuverlässig...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0